Otello darf nicht platzen

In unserem Jubiläumsjahr (60 Jahre 1. Wiener Amateurtheater – Ensemble 19) bringen wir für Sie die herausragende Verwechslungskomödie “Otello darf nicht platzen” von Ken Ludwig.

Dieses brillant komponierte Theaterstück gehört wohl zu den besten Komödien, die je geschrieben wurden.

Es beginnt alles ganz harmlos…. Eine Kleinstadt fiebert einem großen Ereignis entgegen: ein Superstar wird erwartet.
Tito Merelli, der Mann mit der göttlichen Stimme, kommt nach Cleveland um die Titelrolle in Giuseppe Verdis Oper „Otello“ zu singen. In wenigen Stunden ist Premiere, doch vergeblich wartet man auf den italienischen Welttenor: allen voran Operndirektor Saunders, seine Tochter Maggie, sein Assistent Max, das gesamte Opernensemble…. Endlich! Merelli und seine Ehefrau Maria kommen im Hotel an. Und jetzt beginnt die Katastrophe: Der Opernstar hat keine Lust an der Generalprobe teilzunehmen! Und als seine eifersüchtige Gemahlin Saunders Tochter im Wandschrank entdeckt, reist sie wutentbrannt ab. In weiser Voraussicht  beauftragt der Operndirektor Max, den Sänger bis zum Beginn der Vorstellung nicht aus den Augen zu lassen. Die beiden, von ihren Charakteren so unterschiedlichen Männer, freunden sich an. Tito gibt Max sogar eine Gesangsstunde, sie plaudern, essen,  trinken und trinken und …. schon bahnt sich die nächste Katastrophe an.

„Otello darf nicht platzen“ ist ein Theaterstück mit äußerst gezielt gesetzter Situationskomik.  Am 6. März 1986 wurde es im Londoner West End Theatre uraufgeführt und für den Sir Laurence Olivier Award als Komödie des Jahres nominiert. Es wurde auch am Broadway produziert und erhielt 1989 drei Tony-Awards und vier Drama-Desk Awards.